Moers

Täglich noch länger nah am Kunden

Mit dem neuem Kundenzentrum in der Innenstadt beginnt auch für die Marke Enni ein neues Zeitalter

Das Leben ist nach Monaten des Lockdowns auch in die Moerser Innenstadt zurückgekehrt. Seit gestern hat die Fußgängerzone dabei einen neuen Blickfang. Da die Enni-Unternehmensgruppe in Kürze ihre neue Firmenzentrale am Jostenhof bezieht und damit den Standort in der Uerdinger Straße verlässt, öffnet sie in der Steinstraße jetzt ein neues Kundenzentrum. Gestern ließen Enni-Geschäftsführer Stefan Krämer und die Leiterin der Enni-Kundenzentren, Tanja Neervort, zunächst Medienvertreter hinter die Kulissen blicken. Dabei auch die Eigentümer des Gebäudes, Kirsten Ludewig und ihr Vater Klaus, der hier im Herzen der Stadt mit seiner Ehefrau bis Ende 1998 das traditionelle Café Voorgang betrieb.

„Damit ist das Gebäude damals wie heute die Heimat eines Grundversorgers“, scherzte Krämer sichtlich erfreut, am Altmarkt das ersehnte Ladenlokal gefunden zu haben. „Besser geht es nicht“, habe er sich das Kundenzentrum der Enni bei manchem Bummel durch die Stadt genau dort gewünscht.

Ab Montag (05.07.21)  können Bürger hier Dinge des täglichen Lebens rund um Energie und kommunale Services erledigen  und dabei auch auf die neue Markenwelt der Enni stoßen, für die sich  der Vorhang öffnete. „Das Kundenzentrum und die relaunchte Marke sollen das Spiegelbild dafür sein, wie wir denken und uns zukünftig entwickeln wollen – modern, nachhaltig und als breit aufgestellte Unternehmensgruppe gemeinsam nah am Kunden.“ So steht das neue Markenbild auch für das stärkere Zusammenrücken der Enni-Unternehmen als einem von Krämers großen strategischen Zielen. „Ich bin überzeugt, dass wir hier für immer bleiben“, dankte Krämer der Familie Ludewig für den langfristigen Mietvertrag des Lokals, dessen Türen für Kunden deutlich länger als bisher offenstehen. „Der Einzelhandel ist dabei unser Vorbild.“

 

Während in der Steinstraße eine Ära beginnt, endet sie in der Uerdinger Straße. Nach über 130 Jahren wird Enni den Standort bald verlassen, den dann der Kreisverband der AWO übernimmt und nach einigen Jahren der Abstinenz wieder nach Moers zurückkehrt. Spätestens nach einer repräsentativen Kundenbefragung in 2019 war für Krämer klar, dass der neue Verwaltungssitz nicht die erste Adresse für Kunden sein kann. „Die hatten sich für ein funktionales, modernes Kundenzentrum im Zentrum der Stadt mit guter Verkehrsanbindung und nahen Parkplätzen ausgesprochen“, sei es daher ein Glücksfall gewesen, dass das Modelabel Bonita das Lokal zur Jahreswende aufgab. Wie schon in Rheinberg wird Enni auch in Moers mitten im täglichen Geschehen der Fußgängerzone sein und dabei wie das neue italienische Bistro Perfetto als direktem ebenfalls neuem Nachbarn viele Menschen in die Innenstadt ziehen. „Täglich rund hundert Kunden werden uns hier besuchen.

Sicher werden Bürger dies mit einem Kaffee nebenan verbinden oder Bistrobesucher schnell Dinge bei uns erledigen“, sieht Krämer hier eine Symbiose, die der Stadt guttut. Auf rund 100 Quadratmetern wird Enni ihre Kunden in eine neue Markenwelt eintauchen lassen, deren nachhaltige Ausrichtung sich auch an der bepflanzten Fassade im Inneren zeigt. „Das Grün steht für unsere ökologisch orientierte Unternehmensphilosophie. Ein Konzept, das wir auch am neuen Firmensitz und in Rheinberg umgesetzt haben.“ In der Steinstraße wird Enni zu all ihren Aufgaben von der Abfallentsorgung bis zu Energiethemen informieren. „Auch wer Fragen zu den Freizeiteinrichtungen oder Veranstaltungen hat, ist hier richtig“, freut sich Tanja Neervort, dass ihr Team trotz einer fortschreitenden Digitalisierung mit vielen Onlineangeboten auch in Moers noch näher an den Kunden ist, die persönliche Betreuung bevorzugen. „Ab Montag werden wir in der Steinstraße mit täglich vier Beratern von 10 bis 18 Uhr vor Ort sein – auch samstags. Das kommende Wochenende nutzen wir für den Umzug und den Abschied von der Uerdinger Straße.“

Bevor der Vorhang für das neue Logo fiel, war es Enni-Pressesprecher Herbert Hornung, der die neue Enni als konsequente Weiterentwicklung einer Marke mit hohen Bekanntheits- und Sympathiewerten beschrieb. „Sie wirkt nun agiler und moderner und unterstützt das Zusammenwachsen der drei Unternehmen als eines der großen strategischen Ziele.“ So verzichte Enni auf die bisherige farbliche Differenzierung des Logos, das nun kleingeschrieben ist. „Damit wollen wir unsere Agilität, unser Wachstumspotential und unsere Kundenähe ausdrücken, mit denen wir uns auf Augenhöhe sehen.“ Insgesamt sei die neue Enni deutlich auf das Wesentliche reduziert, sei für jeden schnell erfassbar und egal ob Druck oder online in allen Kanälen gut einsetzbar. Insgesamt habe man die alte Enni aber nur behutsam angepasst. „Wie haben ihr als Konsequenz aus der neuen Strategie nach zehn Jahren aber eine Frischzellenkur verpasst.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeige Mehr

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button