Moers

Die Wasserfontänen kehren zurück – Arbeiten im Park sind zurzeit ‚verlagert‘

Moers. (pst) Entspannt im Schlosspark am Stadtgraben sitzen und die Kinder bestaunen die Wasserfontänen – so Die Wasserfontänen kehren zurück - Arbeiten im Park sind zurzeit ‚verlagert‘sah es bis in die 1980er Jahre kurz vor dem Übergang vom Schloss- in den Freizeitpark aus. Und so soll es bald wieder sein. Der kleine Platz wird neugestaltet und die sogenannten Kanonenstrahler werden reaktiviert. Kein leichtes Unterfangen, weiß der Technische Beigeordnete der Stadt Moers Thorsten Kamp (Foto: pst): „Die neue Brunnenkammer ist fast so groß wie eine Fertiggarage. Außerdem wird die historische Natursteinmauer am Ufer saniert. Dafür muss ein Stück des Grabens davor trockengelegt werden. Man muss sich das wie mit einem provisorischen Staudamm vorstellen.“ Bis zum Jahresende werden diese Arbeiten voraussichtlich noch dauern.

 

 

Die Wasserfontänen kehren zurück - Arbeiten im Park sind zurzeit ‚verlagert‘
Am neuen Durchgang durch den Wall zum Freizeitpark ruhen die Arbeiten nicht, sondern sind ins Betonwerk verlagert. Die Seitenwände werden als Fertigteile voraussichtlich im August eingesetzt. (Foto: pst)

Fertigteile statt Arbeiten vor Ort
Bald werden vor Ort zudem wieder die Arbeiten am neuen Durchstich aufgenommen. Damit man zukünftig auch mit Kinderwagen oder Rollator ungehindert vom Schloss- in den Freizeitpark spazieren kann, wurde der Wall an dieser Nahtstelle geöffnet. Seitlich führt eine barrierefreie Rampe zur Wallpromenade hinauf. Auch hier gestalteten sich die Arbeiten nicht ganz leicht. „Der Baugrund ist schwieriger als angenommen, deshalb musste umgeplant und der Bauablauf angepasst werden“, berichtet Thorsten Kamp. So werden die Seitenwände nicht vor Ort gegossen, sondern als Fertigteile individuell im Werk hergestellt. „Deshalb sieht es hier derzeit nach einem Stillstand aus, aber die Arbeiten sind nur verlagert.“ Das Einsetzen der Wände ist für August geplant.

 

 

 

 

Restarbeiten am Schlossplatz
Zu diesem Zeitpunkt wird auch der Schlossplatz offiziell der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Hier sind noch einige Restarbeiten durchzuführen. Die Oberflächen werden überarbeitet und an den Gebäuden wieder Kletterrosen angebracht. „Schon jetzt kann man aber erkennen, dass die einen oder anderen negativen Äußerungen zum halbfertigen Schlossplatz verfrüht waren“, ist sich Kamp sicher. „Das Ziel, einen attraktiven Platz mit Aufenthaltsqualität und Veranstaltungsmöglichkeiten zu schaffen, haben wir aus meiner Sicht erreicht.“ Die Teilfläche zwischen Terheydenhaus und Musenhof kann allerdings aktuell noch nicht fertiggestellt werden, da auch hier während der Baumaßnahme unvorhergesehene Umplanungen notwendig wurden. Zur Sicherung der archäologischen Ausgrabungsstelle, die in die Neugestaltung integriert wird, werden Stützwinkel hergestellt. Erst danach können die restlichen Pflasterarbeiten folgen. Während sich die Arbeiten rund ums Schloss absehbar dem Ende nähern, wird die Baustraße von der Krefelder Straße bis zum Stadtgraben allerdings noch einige Zeit benötigt – u. a. für die Renaturierung des Moersbachs durch die LINEG und die Neugestaltung des Freizeitparks ab Anfang 2022. Dort ist dann eher Action als Entspannung angesagt.

Bildzeile 1: Soll soll`s bald wieder aussehen am Stadtgraben. Im ersten Schritt werden die Kanonenstrahler reaktiviert. (Foto: pst)

Zeige Mehr

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button