Moers

Schlossparklauf: Bethanien-Team geht an den Start

Chefarzt Dr. Christoph Chylarecki fordert Teams der Nachbarkliniken wieder zum sportlichen Wettkampf heraus und stiftet Pokal für das siegreiche Betriebsteam

Am Start in blauen Trikots. Das Motto des Betriebsteams lautet: „Ist der Weg auch noch so hart, das Bethanien ist immer am Start!“ (Foto: KBM/Archiv)

Mit einer hochmotivierten Mannschaft aus Läuferinnen und Läufern tritt die Stiftung Krankenhaus Bethanien beim diesjährigen Moerser ENNI-Schlossparklauf am Samstag, 28. April an. Das Bethanien-Team läuft um den begehrten Firmenpokal in einer eigens für teilnehmende Betriebe vorgesehenen Wertung. Die fünf schnellsten Zeiten eines jeden Betriebs über fünf Kilometer fließen in die Gesamtwertung des sportlichen Firmenwettstreiks ein. Dr. Christoph Chylarecki, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie des Krankenhauses initiierte vor einigen Jahren die Betriebswertung beim Moerser Schlossparklauf und stiftet seitdem sogar den Siegerpokal.

 

 

Zum traditionellen Lauf im Moerser Schlosspark fordert der sportbegeisterte Arzt Läuferinnen und Läufer in Betrieben in Moers und Umgebung heraus. „Ich freue mich über jede teilnehmende Betriebsmannschaft“, sagt der Chefarzt und ruft alle Firmen auf: „Kommt an den Start“. Besonders möchte er Teams aus dem Nachbarkliniken ansprechen, die er zum sportlichen Wettstreit herausfordert. „Ich will viele Chefärzte und Oberärzte als Läufer sehen. Wir Mediziner müssen Vorbilder sein und eine gesunde Lebensweise nicht nur empfehlen, sondern auch selbst vorleben!“, sagt er.

Für den Chirurgen stehen dabei keineswegs mögliche Bestzeiten an erster Stelle. Dr. Chylarecki möchte vor allem für körperliche Bewegung werben. Denn Sport halte gesund und mache schneller wieder gesund, so der Bethanien-Mediziner. So weiß der Orthopäde und Unfallchirurg aus seiner langjährigen Tätigkeit, dass Menschen, die regelmäßig Sport treiben, sich nach Operationen besser und einfacher erholen. „Patienten, die sich körperlich fit halten, haben insgesamt bessere Voraussetzungen, gesund zu werden und gesund zu bleiben. Dies gilt bei Verletzungen des Bewegungsapparates aber durchaus auch bei Krankheiten wie Krebs“, so Dr. Chylarecki. Mediziner wissen seit langem, dass sportliche Betätigung helfen kann, eine Krebserkrankung zu bekämpfen.

Im Moerser Krankenhaus scheinen die Beschäftigten tatsächlich viel von Sport zu halten: Mehr als zwanzig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligen sich in diesem Jahr am Klinikteam. Darüber hinaus ist Bethanien nicht nur auf, sondern auch abseits der Strecke beim ENNI-Schlossparklauf präsent. Im Erste-Hilfe-Zelt kümmern sich Pflegekräfte und Ärzte aus Bethanien wie in jedem Jahr um alle teilnehmenden Läuferinnen und Läufer, die medizinisch versorgt werden müssen. Und nicht zuletzt ist ein weiterer Bethanien-Arzt eng mit dem traditionellen Moerser Sportevent verbunden: Dr. Kato Kambartel ist nicht nur Oberarzt der Lungenklinik, er ist auch seit vielen Jahren im Moerser Turnverein aktiv und zählt zu den langjährigen Organisatoren des Schlossparklaufs. Dass er in Bethanien auch als Betriebsarzt tätig und somit täglich auf die Gesundheit der Beschäftigten achtet, sei nur nebenbei erwähnt. Für ihn wie alle anderen teilnehmenden „Bethanier“ wird am 28. April wieder das Motto der blauen T-Shirts des Bethanien-Teams gelten: „Ist der Weg auch noch so hart, das Bethanien ist immer am Start!“

Bildzeile:

Das Läuferteam der Stiftung Krankenhaus Bethanien mit Chefarzt Dr. Christoph Chylarecki (2.v.r.) und Oberarzt Dr. Kato Kambartel (3.v.r.) geht beim Schlossparklauf in diesem Jahr wieder in hellblauen Trikots beim ENNI-Schlossparklauf an den Start und läuft um den begehrten Firmenpokal. (Foto: KBM/Archiv)

 

 

Zeige Mehr

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close