Moers

Bau des Sportparks Asberg hat begonnen

Moers. (pst) „Aus einem Sportplatz wird ein Sportpark“, freute sich der Erste Beigeordnete Wolfgang Thoenes beim ersten Spatenstich zum Bauprojekt Sportpark Asberg am Donnerstag, 15. Juli. An der Asberger Straße werden nicht nur zwei Großspielfelder und ein Jugendspielfeld in Kunstrasen gebaut und die Sporthalle saniert, sondern auch Anlagen für Freizeitsportler, Fußgänger und Radfahrer eingerichtet. Thoenes wünschte den Bauarbeiten einen guten Verlauf. Bis zum Herbst sollen die Arbeiten auf der Kernsportanlage weitestgehend beendet sein. In der Zwischenzeit spielen die Mitglieder der Fußballabteilung des TV Asberg auf den Feldern anderer Moerser Vereine.

Gesamtvolumen von 4,7 Millionen Euro
Mit der Gesamtfertigstellung ist voraussichtlich im Sommer 2022 zu rechnen. „Wir freuen uns jetzt schon, wenn der Betrieb wieder losgehen kann“, so Frank Eichholz, Vorsitzender des TV Asberg. Das Projekt wird im Programm ‚Sanierung kommunaler Einrichtungen im Bereich Sport, Jugend und Kultur‘ mit 3,88 Millionen Euro vom Bund bei einem Gesamtvolumen von circa 4,7 Mio. Euro gefördert. „Ich freue mich sehr, dass die Arbeiten endlich losgehen können“, sagte die Vorsitzende des Sportausschusses Petra Kiehn. Sie kennt den Platz sehr gut: Ihr Sohn hat mit sechs Jahren dort angefangen, Fußball zu spielen. Kiehn dankte allen Beteiligten für ihr Engagement bei dem Projekt.

Quartiersplatz und autofreie Verbindung
Für die Vereinsnutzung entsteht außerdem eine Trainingswiese für Bambinis und Kinder und Leichtathletikanlagen (110m Laufbahn, Weitsprung, Hochsprung, Kugelstoßen). Für alle ist eine Rundlaufstrecke auf den Waldwegen um die Sportanlage, ein Beachfeld, eine Boule- und eine Fitnesstrendsportanlage (z. B. für Calisthenics). Der Bolzplatz und der dahinterliegende Bereich werden aufgewertet und mit Kunstrasen belegt. Die Platzfläche wird als Quartiersplatz ausgebaut. Die öffentlichen Grünräume um die Anlage werden neugestaltet, sodass eine autofreie Verbindung von der Rheinhausener bis zur Ruhrorter Straße (mit ‚Durchstich‘) möglich wird. Beteiligt sind bei der Stadtverwaltung die Fachdienste Sport sowie Freiraum- und Umweltplanung und das Zentrale Gebäudemanagement. Als Planer sind für die Stadt die Büros ‚Mueller und Seeger Landschaftsarchitekten‘ und ‚Worrings Odenthal‘ im Einsatz.

Bildzeile:
Die Beteiligten setzen den ersten Spatenstich zum Bauprojekt Sportpark Asberg und freuen sich, dass die Arbeiten starten können. (Foto: pst)

Zeige Mehr

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button