Niederrhein

21.Preisträger nimmt Mode-Onlinehandel unter die Lupe:

Dr. Eike Jonas Abraham erhält Wolfgang Wirichs Förderpreis Handel

Krefeld/Bremen. Zum 21. Mal vergab die in Krefeld ansässige Wolfgang Wirichs Stiftung ihren „Wolfgang Wirichs Förderpreis Handel“. Der Preis  ging an Dr. Eike Jonas Abraham für seine Dissertation zum Thema „Einfluss von Retailer Brands auf das Image von Private Label Brands: Eine experimentelle Analyse im Online-Fashionhandel“. Darin untersucht der Preisträger das Online-Kaufverhalten im Modebereich und betrachtet die Wirkung von eigenen Handelsmarken auf Händlermarken.

 

Mit seiner Arbeit setzte sich Eike Jonas Abraham gegen zahlreiche weitere Bewerber durch, die sich um die renommierte Auszeichnung beworben hatten. Der mit 2.000 Euro dotierte Preis genießt – wie die Stiftung selbst – im Bereich Handel große Reputation. Wissenschaftlicher Berater des Stiftungs-Kuratoriums ist Prof. Dr. Dirk Möhlenbruch.

 

In Theorie und Praxis

„Was unseren Preis so besonders macht, ist der Verbindung von Theorie zu Praxis“, erläutert Dr. Siegfried Rauhut, Vorsitzender des Vorstands der Wolfgang Wirichs Stiftung. Ein Grund dafür ist, dass der Preis seit 2001 an Nachwuchskräfte verliehen wird, die auf dem Gebiet des Warenhandels innovative Leistungen praktischer und wissenschaftlicher Art erbracht haben. „Es werden Arbeiten ausgezeichnet, die einen konkreten Nutzen für die Wirtschaft aufzeigen“, führt Anne Wirichs-Doetsch, Vorsitzende des Kuratoriums der Wolfgang Wirichs Stiftung, aus. Sie ist die Tochter des Unternehmers Wolfgang Wirichs (1922-2005), zu dessen 70. Geburtstag die Stiftung gegründet wurde.

 

 

 

Studium in Bremen

Eike Jonas Abraham lebt in Bremen, wo er auch studiert hat. Er promovierte bei Prof. Dr. Christoph Burmann, dem Leiter des Markstones Institute of Marketing, Branding & Technology der Universität Bremen. Seine Dissertation wurde mit „magna cum laude“ ausgezeichnet – und wurde jetzt noch zusätzlich mit dem Wolfgang Wirichs Förderpreis Handel belohnt.

 

Mode im Onlinehandel

Für seine Doktorarbeit hat der Preisträger den Mode- oder Fashionbereich des Internet-Handels beleuchtet. Hier ging es ihm speziell darum, welche Wirkung Handelsmarken (die man auch als Haus- oder Eigenmarken kennt) auf das Ansehen sogenannter Händlermarken (Unternehmen, deren Name bedeutender ist als die der von ihm vertriebenen Produkte und Hersteller) haben. Bekannte Händlermarken sind zum Beispiel Aldi oder Tchibo.

 

Die Menschen verbringen immer mehr Zeit im Internet, besonders häufig beim online-Shopping. Dabei ist die umsatzstärkste Branche in Deutschland der Fashionhandel. Große Onlinehändler bieten viele Modeprodukte an oder sind ganz auf diese Branche spezialisiert. Handelsmarken spielen dabei, ähnlich wie im Lebensmittel-Einzelhandel, eine immer größere Rolle und prägen das Sortiment der Händler und das Kaufverhalten der Konsumenten.

 

In seiner Dissertation liefert Eike Jonas Abraham interessante Antworten auf die Fragestellung, ob Online-Fashionhändler ihre Händlermarke zur Kennzeichnung ihrer Handelsmarken verwenden sollten – und unter welchen Voraussetzungen dies sinnvoll erscheint.

 

Ergebnisse für Online-Handel unmittelbar nutzbar

„Meinem Vater war der unmittelbare Praxisbezug und praxisrelevante Lösungen das Wichtigste. Darum wäre diese Arbeit genau in seinem Sinne gewesen“, ist sich Anne Wirichs-Doetsch sicher.

 

„Für den Online-Handel sind die Erkenntnisse und Handlungs-Empfehlungen von Dr. Abraham zur Ergebnissicherung hoch attraktiv und unmittelbar nutzbar“, betont auch Siegfried Rauhut in seiner Laudatio. „Uns hat die klare Strukturierung seines Forschungsprojektes, dessen Innovationsgehalt, die gelungene Verknüpfung verschiedener Forschungsbereiche, die beeindruckende empirische Fundierung und methodische Exaktheit sowie seine Praxisnähe beeindruckt.“

 

Aktuelle Problemlösung für den Online-Handel

Dass die Ergebnisse für den Online-Fashionhandel von großer Wichtigkeit sind, davon ist auch Anne Wirichs-Doetsch überzeugt. „Dr. Abraham hat erstmals schriftliche Antworten für den umsatzstärksten Bereich des Internets gegeben. Davon kann der Handel nur profitieren. Damit ist Dr. Abraham ein perfekter Preisträger im Sinne meines Vaters.“

Bildunterschrift:

 

Dr. Eike Jonas Abraham (M.) heißt der 21. Preisträger des Wolfgang Wirichs Förderpreises Handel.

Foto: Gesa Francksen

 

Wolfgang Wirichs Förderpreis Handel

Stiftung und Förderpreis sind nach Wolfgang Wirichs (1922-2005) benannt, der als einer der Pioniere im Einzelhandel gilt. Er übernahm das von seinem Großvater 1886 gegründete Unternehmen und fügte – als erster Lebens­mittelhändler Deutschlands – weitere Unternehmenszweige (Baumärkte und Gartencenter) erfolgreich hinzu. Anlässlich seines 70. Geburtstages wurde die Stiftung 1992 ins Leben gerufen. „Seine Lebensmaxime war: Erfolgreich kann man nur mit gut ausgebildeten und hoch motivierten Mitarbeitern sein“, erzählt Anne Wirichs-Doetsch über ihren Vater.

 

Preisträger der vergangenen Jahre

Alle mit dem Wolfgang Wirichs Förderpreis Handel ausgezeichneten Personen und Institutionen haben bedeutende Beiträge zur Innovation im Handel sowie zur Wissensmehrung in Praxis und Wissenschaft des Handels geleistet.

 

Ausgezeichnet wurden bisher:

  • Berufskolleg der Kaufmannschule, Krefeld (2001 und 2005)
  • Dr. Iris Müller, Nürnberg, „Die Entstehung von Preisimages im Handel“ (2002)
  • Europäische Fachhochschule, Brühl (2003 und 2005)
  • Guido Palmersheim, Köln, „Beschwerde-Management“ (2004)
  • Institut für Markt- und Wirtschaftsforschung, Berlin (2005)
  • Benedikt Bartmann (Universität des Saarlandes),

„Orientierungsverhalten im Einzelhandel“ (2006)

  • Klaus Helnerus (Universität zu Köln), „Die teure Lücke im Regal“ (2006)
  • Steffen Dölling und Falk Ritschel (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), „Interaktives Kundenbindungsmanagement im Handel“ (2007)
  • Katia Allexi (Universität zu Köln), „Entstehung von Preisimages im Handel – unter besonderer Berücksichtigung von Eckartikeln“ (2008)
  • Dr. Madlen Boslau (Universität Göttingen), „Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel“ (2009)
  • Dr. Carmen-Maria Albrecht (Universität Mannheim), „Einkaufsstress – Messung, Determinanten und Konsequenzen“ (2010)
  • Dr. Ulf-Marten Schmieder (Martin-Luther-Universität Halle-Witten­berg, „Integrierte Multichannel-Kommunikation im Einzelhandel“ (2010)
  • Dr. Eva Stüber (Branden­burgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus „Kaufempfehlungen als Personalisierungsansatz im Internethandel – Eine experimentelle Analyse der Akzeptanz am Beispiel der Bekleidungsindustrie“ (2011)
  • Prof. Dr. Annett Wolf (Martin-Luther-Universität Halle-Witten­berg),
    „Der Kauf von Premiumhandelsmarken im Lebensmitteleinzelhandel – eine verhaltenstheoretische Analyse“ (2012)
  • Dr. Daniel Heinrich (Universität Mannheim) „Consumer-Brand Relationships: Konzeption, Messung und Konsequenzen emotionaler Markenbindung“ (2013)
  • Stefanie Schreiber (Brandenburg-Technische Universität Cottbus)  „Präferenzmessung zur Ermittlung einer optimalen Gestaltung der Startseite eines Online-Shops“ (2014)
  • Anne Schönborn (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) „Das Internet als Vertriebskanal des Lebensmittel-Einzelhandels – Gestaltungsmöglichkeiten und kritische Analyse“ (2015)
  • Prof. Dr. Monika Imschloß (Universität Mannheim) „Multisensorisches Marketing – Eine empirische Untersuchung zum Einfluss auditiver und haptischer Reize auf das Konsumentenverhalten“ (2016)
  • Dr. Jessica Fleer (Technische Universität Braunschweig) „Kundenzufriedenheit und Kundenloyalität in Multikanalsystemen des Einzelhandels – Eine kaufprozessübergreifende Untersuchung“ (2017)
  • Dr. Mirja Kroschke (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) „Mobile Werbung im stationären Handel. Eine empirische Analyse zum Personalisierungs-Paradoxon“ (2018)
  • Dr. Cecile Kornmann (Johannes Gutenberg-Universität Mainz) „Understanding and Managing (abusive) Product Returns in Online Retailing“ (2019)
  • Dr. Stefanie Sohn (Technische Universität Braunschweig) „Mobile Online Shopping: Empirical Insights into Consumers’ Usage of Mobile Devices for Online Shopping” (2020)
Zeige Mehr

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button