Moers

Vereine setzen sich für Frieden und gegen Gewalt ein

Moers. (pst) Gemeinsam für Frieden und gegen das Vergessen: Erstmals findet in diesem Jahr die zentrale Veranstaltung des Volkstrauertags des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) Ortsverein Moers in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen und Institutionen statt. Bürgermeister Christoph Fleischhauer hatte als Vorsitzender des Ortsvereins, den Anstoß dazu gegeben. „Wir haben jedes Jahr lebendige Veranstaltungen zu dem Thema in den Stadtteilen“, lobt Fleischhauer das Engagement der Ehrenamtler. Als VDK-Vorsitzender arbeitet er im Wechsel künftig mit den jeweiligen Veranstaltern zusammen. In Moers finden in Asberg, Hülsdonk, Kapellen und Schwafheim am Sonntag, 18. November, Gedenkfeiern statt. Gemeinsam haben die Veranstalter den Wunsch, dass mehr junge Leute teilnehmen und sich sogar aktiv einbringen. Dies ist bereits in Schwafheim der Fall: „Eine AG der Hermann-Runge-Gesamtschule beteiligt sich an unserem ökonemischen Gottesdienst“, erläutert Holger Pannen.

Nicht nur der Weltkriegsopfer gedenken
Zudem soll der Fokus von den beiden Weltkriegen auf die heutige Zeit gelegt werden. „Wir wollen zeigen, was Gewalt machen kann und ein Zeichen für den Frieden setzen“, erklärt Bernd Roloffs, der für die Veranstaltung in Kapellen zuständig ist. „Wir wollen nicht nur gefallenen Soldaten gedenken, sondern auch andere Menschen in den Blick nehmen, so wie beispielsweise Flüchtlinge, die auf ihrer Flucht gestorben sind“, ergänzt Frank Eichholz (Asberg). Eine weitere Gemeinsamkeit ist, dass in den Stadtteilen die Vereine und Institutionen gemeinsam für die Ausrichtung zuständig sind. So organsiert Jörg Nowakowski als Vorsitzender des Schützenverein Moers-Hülsdonk 1906 das Angebot gemeinsam mit dem Löschzug Hülsdonk und dem FC Rot-Weiß Moers.

Bildzeile:
Bürgermeister Christoph Fleischhauer (r.) freut sich über das Engagement von Holger Pannen (Schwafheim), Jörg Nowakowski (Hülsdonk), Frank Eichholz (Asberg), Bernd Roloffs (Kapellen) und Bernd Herz (Asberg) (v.l.) beim Volkstrauertag am 18. November. (Foto: pst)

Infobox:
Asberg: Ehrenmal in der Römerstraße am Sonntag, 18. November,
Treffen um 11.45 Uhr an der Kirche St. Bonifatius (Bonifatiusstraße 100), um 12 Uhr Gang zum Ehrenmal
Hülsdonk: Alter Friedhof Hülsdonk, Geldernsche Straße 8, am Sonntag, 18. November, offizieller Beginn 10.45 Uhr, Treffen vor dem Friedhof um 10.30 Uhr mit gemeinsamen Gang zum Ehrenmal
Kapellen: Ehrenmal, Ehrenmalstraße 23, Sonntag, 18. November, 11.15 bis 11.45 Uhr
Schwafheim: Gerätehaus Löschzug Schwafheim (Düsseldorfer Straße 270) am Sonntag, 18. November, 10 Uhr, zuerst Ökumenischer Gottesdienst, dann Gang zum Ehrenmal Maria-Djuk-Straße

Zeige Mehr

Leave a Reply

Close