Sport

Unser Ziel ist die Regionalliga

Duisbrg. (LB NRW) Die B-Juniorinnen-Mannschaft Duisburg 08 spielt in der Niederrheinliga, nur gut 7 Jahre nach ihrer Gründung. Nach dem Aufstieg im vorherigen Jahr hat das Team es in seiner ersten Saison in der Niederrheinliga bis auf den 4. Tabellenplatz geschafft. Für die nächste Saison wird angestrebt, noch höher zu gelangen und in die Regionalliga aufzusteigen.

In dem Team kommen Mädchen mit allen möglichen Hintergründen zusammen, ob verschiedene Religionen, Nationalitäten oder ähnliches. Gemeinsam ist ihnen die Freude am Fußball, die sie begeistert zusammen ausleben und welche sie bereits zu so einigen Erfolgen gebracht hat. Drei Mal erlangten die B-Juniorinnen Duisburg 08 den Meistertitel auf ihrer Reise bis (gegenwärtig) in die Niederrheinliga.

Es ist nicht nur das Ziel, den Mädchen die perfekten Fußball-Lehre beizubringen, um in die Regionalliga zu gelangen, sondern ihnen sollen auch Wege für die berufliche Karriere eröffnet werden. Die Methoden, die sie erlernen, sollen ihnen ebenfalls im wahren Leben dabei helfen, Hindernisse und Probleme zu bewältigen. Dazu gehört es, dass die Mannschaft nicht nur auf dem Platz zusammensteht, sondern auch außerhalb viel unternimmt, das nicht nur Arbeit, sondern auch Spaß bedeutet, wie Trainingslager oder Wochenendturniere.  

Der Verein sucht aber auch Verstärkung, vordringlich Mädchen, die 1999 oder später geboren worden sind. Wichtig sind Spaß und Begeisterung für den Fußball sowie ein gewisses (oder auch großes) Talent, aber auch Ehrgeiz, Teamfähigkeit und Loyalität.

 

Reinhard Schmidt – Stadtplaner bei der EG DU Duisburg:

Ich habe die Duisburg 08 über die erfolgreiche Mädchenarbeit kennengelernt und war auch von der Integrationsleistung beeindruckt, die hier erbracht wird. Ich finde den Trainer ausgezeichnet und die Umstände, unter denen hier Fußball gespielt wird, eigentlich ziemlich unbefriedigend. Die Platzanlage ist veraltet, die bietet nicht mehr das, was notwendig wäre, um erfolgreiche Arbeit zu leisten. Diese Platzanlage ist hier die einzige in Duisburg-Hochfeld, da gibt es keinen zweiten Sportplatz. Und von daher sehe ich als Stadtplaner, der für Hochfeld arbeitet, bei der EG DU, es als meine Aufgabe an, für die Verbesserung der Sportanlage zu sorgen, damit die Arbeit hier fortgeführt und weiterentwickelt werden kann.  Hier gibt es eine Menge Potenzial im Stadtteil in Hinblick auf den Sport, im Hinblick auf Fußball. Bei diesem Potenzial würde ich gerne mithelfen, es zu heben, damit dieser Verein erfolgreich arbeiten kann. Hochfeld braucht aus meiner Sicht Sport. Sport ist ein wesentlicher Faktor im Bereich Integration, im Bereich miteinander leben und miteinander auskommen. Sport vermittelt Sozialkompetenz, Sport vermittelt Solidarität und miteinander umgehen. Von daher ist das eine wichtige Aufgabe hier für Hochfeld, eine vernünftige, konkurrenzfähige Sportanlage zu haben, damit die Vereine hier arbeiten können und der Schulsport in einem vernünftigen Rahmen stattfinden kann.

Von links Oben: Zaklina Gökçek, Laura Montenbruck, Meryem Döndü, Hakima Lahjar, Sena Gökçek, Gizem Aygan, Ayca Gül, Marina Langensipen, Amal El Aoudati, Zoé Brück, Hanife Prekadini, Trainer: Selahattin Demirbas Links unten: Anna-Maria Mintendi, Yasmina Bednarczyk, Melissa Zengin, Alina Kung, Arzu Sali Oglou, Antonia Triantafilidou, Tuğce Celik, Linda Kryeziu, Eda Nur Akcan, Zilan Elüstü, Anissa Al Mekioui

Rainer Müller – Jugendleiter der Duisburger Fußballverein 08:

 

 

 

 

 

Ich habe hier im Verein eine sehr gute Zeit mitgemacht. Das war hier Anfang in den 80er Jahren, als wir sehr gut Fußball gespielt haben, als genug Geld da war, als wir immer schon Integrationsarbeit geleistet haben, auch und gerade für den Jugendbereich. Ich bin jetzt schon seit 2001 Jugendleiter hier, und seitdem wird aber für den Verein nichts mehr getan. Wir versuchen, die Kinder von der Straße zu holen, gerade die Kinder mit Integrationshintergrund, doch wir bekommen keine Mittel, keinerlei Förderung. Alles was wir machen, ist ehrenamtlich, und wir schaffen es ja, die Kinder hier von der Straße zu holen. Mittlerweile wird es immer schwieriger, Leute zu holen, weil die Anlagen immer mehr verkümmern. Wir haben endlich eine Mädchenmannschaft, die sehr erfolgreich ist, die es geschafft hat, von einer kleinen Kreisliga-Mannschaft bis zur Niederrheinliga zu gelangen, in einem Rutsch. Wir möchten auch im nächsten Jahr eine Damen-Mannschaft haben, in der alle Integrationskinder mitspielen. Das heißt Muslime, das heißt Christen, das heißt alles Mögliche – alle sind in der Mannschaft vertreten, worauf wir sehr stolz sind. Aber mit diesen Anlagen können wir die Mädchen nicht zufriedenstellen. Sie können ja nicht einmal die Sanitäranlagen gut nutzen usw. Daher muss hier etwas getan werden, wir müssen den Verein hochbringen, wir müssen die Anlagen renovieren, wir brauchen einen Kunstrasen. In diesem Zusammenhang möchte ich hinzufügen, dass uns die EG Duisburg und Herr Schmidt sehr unterstützt haben. Dafür möchte ich mich sehr bedanken.

 

Selahattin Demirbaş – Trainer Duisburger Verein 08, B-Junioren:

Seit sieben Jahren trainiere ich die Mannschaft, habe diese quasi aufgebaut. Das kam durch meine Tochter Aylin Demirbas, die fußballbegeistert ist. Sie wollte Fußball spielen. So sind wir zum Fußballspiel gekommen. In den sieben Jahren, die wir nunmehr aktiv waren, haben wir sehr viele Mädchen aus den Schulen, aus den Fußball-AGs für uns gewonnen. Viele sind bei uns geblieben und haben tolle Leistungen gebracht. Wir spielen zur Zeit in der B-Junioren-Niederrhein-Liga. Wir hatten den Tabellenplatz 4 erreicht, wobei wir Tabellenplatz zwei um drei Punkte verpassten. Wir wollen nächstes Jahr mit den Spielerinnen die Spitze angreifen. Hoffentlich, wenn alles gut geht, werden wir dann in die Regionalliga aufsteigen können. Dafür werde ich alles geben. Die Mädchen sind gut motiviert, die Eltern unterstützen sie sehr stark. So macht es uns sehr viel Spaß, Fußball zu spielen. Die können super Fußball spielen und haben das auch bewiesen. Daher sind wir sehr stolz auf sie und auf ihre Eltern, welche die Mädchen unterstützen. Einen besonderen Dank möchte ich Rainer Schmidt von der EG DU Duisburg aussprechen, der uns hier Unterstützung zugesprochen hat. Wir haben öfters gemeinsame Gespräche durchgeführt und müssen jetzt abwarten, wie sich das entwickelt. Über eine positive Entscheidung für uns würden wir uns sehr freuen, da wir jede Hilfe gebrauchen können.

 

Arzu Salioğlu (16) – Kapitän:

Ich spiele seit 7 Jahren in der Mannschaft. Ich fühle mich hier sehr gut. Wir haben einen super Teamgeist. Wir spielen sehr gut miteinander und hatten sehr erfolgreiche Spiele. Dass wir sehr hoch spielen werden, das sind meine Erwartungen für das kommende Jahr.

 

Ayça Gül – Spielführerin:

Ich bin Spielführerin und leite seit 6 Jahren die Mannschaft. Seit 8 Jahren bin ich schon im Team. Der Zusammenhalt der Mannschaft ist sehr toll. Wir unternehmen auch außerhalb gemeinsame Aktivitäten. Wir sind schon wie eine Familie geworden, keiner kann ohne den anderen auskommen, und meine Erwartungen sind, dass wir höher spielen und zusammenbleiben.

 

Die Mannschaft ist bei Ihrem letzten Spiel Pokalsieger geworden.

Dazu der Trainer Selahattin Demirbaş:

Wir haben stark begonnen, trotz einiger Verletzte. Darunter war auch eine unserer Spielführerinnen, Ayca Gül. Ihr möchte ich zunächst einmal gute Besserung wünschen.

Zur Halbzeit führten wir mit 5:2. Nachdem das Spiel wieder angepfiffen wurde, taten wir uns schwer, wieder da weiterzumachen, wo wir aufgehört hatten. Das heiße und schwüle Wetter und auch die lange harte Meisterschaft-Saison in der Niederrheinliga machten sich langsam bemerkbar. Dazu kam es noch, dass die Mädels unter dieser Voraussetzung vom Kopf her in dem Moment nicht mehr so viel Energie abrufen wollten und konnten. Das erlaubte es unseren Gegnern, immer mehr ins Spiel zu kommen. Dennoch hatten wir es noch immer unter Kontrolle, so dass wir zum Schluss noch mal das Tempo erhöht haben. Mit 2 weiteren Toren konnten wir das Endergebnis 7:2 auf unser Konto schreiben.

Es war ein faires Spiel. Wir bedanken uns auch bei unserem Gegner TSV Heimaterde, die ebenfalls alles gegeben haben, damit es am Ende ein schönes und ansehnliches Spiel wurde.

Wir freuen uns sehr auf die neuen Transfers:

Zilan Elüstü und Emily Aschendorff vom SUS Dinslaken

Lisa Lantermann vom TSV Heimaterde

 

Fotos:Lokale Blicke NRW und Privat

 

 

 

Zeige Mehr

Leave a Reply

Close