Auto & Motorwelt

Neues Mitglied der Kompaktklasse-Familie: Weltpremiere der A-Klasse L Limousine

Am Vortag der Auto China 2018 präsentiert Mercedes-Benz die A-Klasse L Limousine, die in China für China produziert wird.

Stuttgart/Peking. Kurz bevor im Mai die ersten A-Klasse Schrägheckmodelle zu den Kunden in Westeuropa kommen, feiert mit der A-Klasse L Limousine bereits eine neue Variante der Kompaktklasse-Familie ihre Premiere auf der Auto China (25. April bis 4. Mai 2018) in Peking. Das dort präsentierte Stufenheckmodell mit sechs Zentimeter längerem Radstand (2.789 statt 2.729 Millimeter) ist eine exklusiv für den chinesischen Markt entwickelte Variante. Produziert wird diese A-Klasse ausschließlich bei Beijing Benz Automotive Co., Ltd (BBAC), einem Joint Venture zwischen Daimler und seinem chinesischen Partner BAIC Motor. Die Markteinführung in China ist für die zweite Jahreshälfte 2018 geplant. Eine auf die Bedürfnisse der Kunden außerhalb Chinas zugeschnittene Version der Limousine startet ebenfalls im zweiten Halbjahr.

Mit der aktuellen, von klaren Formen und sinnlichen Flächen geprägten Designsprache, dem hohen Sicherheitsniveau dank neuester Fahrassistenz-Systeme mit S‑Klasse Funktionen und dem Infotainment-System MBUX – Mercedes-Benz User Experience besitzt die chinesische A‑Klasse L Limousine alle Tugenden der neuen Kompaktklasse-Familie von Mercedes-Benz. Ein Highlight ist die intelligente Sprachsteuerung von MBUX mit natürlichem Sprachverständnis: Sie beherrscht verschiedene chinesische Dialekte, darunter Sichuan und Kantonesisch.

Mercedes-Benz A-Klasse, Z 177, China, Limousine mit langem Radstand

„Mit Blick auf die Wünsche und Bedürfnisse unserer chinesischen Kunden haben wir die A‑Klasse L Limousine für den lokalen Markt entwickelt. Es ist das erste Modell mit langem Radstand im Premium-Kompaktsegment“, sagte Hubertus Troska, Vorstandsmitglied der Daimler AG und verantwortlich für Greater China. „Diese Version mit langem Radstand bietet ein zusätzliches Platzangebot mit einem Fondbereich, der den lokalen Präferenzen Rechnung trägt. Und da unsere Kunden in China jung und vernetzt sind, ermöglicht ihnen unser neues, intuitives Telematik-System MBUX ein hochindividuelles digitales Erlebnis. Mit diesen und weiteren Highlights ist die A‑Klasse L Limousine eine ausgezeichnete Wahl für unsere chinesischen Kunden. Wir glauben, dass die A‑Klasse L Limousine unser weiteres Wachstum fördern wird, da sie als unser fünftes Modell bei BBAC vor Ort produziert wird, wo wir zusammen mit unserem Partner BAIC Fahrzeuge in China für China bauen.“

 

Am Vortag der Auto China 2018 präsentiert Mercedes-Benz die A-Klasse L Limousine, die in China für China produziert wird.

China war 2017 erneut größter Absatzmarkt für Mercedes-Benz und smart. Über 610.000 Fahrzeuge sind im vergangenen Jahr an Kunden ausgeliefert worden, mehr als je zuvor in einem Jahr (+25,9%). Insgesamt wurden 2017 rund 430.000 Einheiten lokal gefertigt, was mehr zwei Drittel des Gesamtabsatzvolumens in China entspricht.

 

 

 

Am Vortag der Auto China 2018 präsentiert Mercedes-Benz die A-Klasse L Limousine, die in China für China produziert wird.

Mehr als sechs Millionen Kompaktmodelle sind bereits an Kunden in rund 170 Märkten ausgeliefert worden. Nach dem großen Erfolg der letzten Kompaktklasse-Generation – allein 2017 hat Mercedes-Benz weltweit über 620.000 Kompaktfahrzeuge verkauft – erweitert das Unternehmen derzeit sukzessive die neue Kompaktwagen-Familie auf acht Mitglieder. Das A‑Klasse Schrägheckmodell und die chinesische Variante der A‑Klasse Limousine sind die beiden ersten Vertreter der neuen Generation.

 

Über die chinesische A-Klasse L Limousine

Mercedes-Benz A-Klasse, Z 177, China, Limousine mit langem Radstand

Auch die A-Klasse L Limousine zeigt das puristische, flächenbetonte Design der aktuellen Mercedes-Benz Designphilosophie der Sinnlichen Klarheit. Die kompakte Limousine hat sehr kurze Überhänge vorne und hinten, was in Kombination mit der seitlichen Charakterlinie den sportlichen Anspruch verstärkt. Wie beim Schrägheckmodell fällt das Frontdesign sehr progressiv aus. Zu diesem Eindruck tragen die tiefgezogene, langgestreckte Motorhaube, die flachen Scheinwerfer mit Chromelement und Tagfahrlichtfackel sowie der einlamellige Diamantgrill mit Chrompins und Zentralstern bei. Zur Wahl stehen die Versionen Sedan und Sport Sedan, letztere besitzt Powerdomes auf der Motorhaube.

 

Das weit hinten sitzende Greenhouse und das kompakte Heck unterstreichen die Sportlichkeit des Fahrzeugs. Die Räder (Format 16 bis 19 Zoll) stehen flächenbündig in den Radhäusern, was das Fahrzeug ebenso satt auf der Straße stehen lässt, wie die im Heckbereich stark ausgeprägten Seitenschultern.

Die zweiteiligen Heckleuchten betonen die Breite. Die Rückstrahler wurden nach unten in den Stoßfänger ausgelagert, sodass die Heckleuchten besonders flach gestaltet werden konnten. Rosé Gold ist als exklusive Lackfarbe für den chinesischen Markt geplant.

Am Vortag der Auto China 2018 präsentiert Mercedes-Benz die A-Klasse L Limousine, die in China für China produziert wird.

Wie beim Schrägheckmodell geht das Interieur ganz neue Wege und revolutioniert so die Kompaktklasse von innen mit einem neuartigen Raumgefühl. Die Raumarchitektur und die Anzeige- und Bedienelemente sind in diesem Segment ein avantgardistisches Alleinstellungsmerkmal. Erstmals wurde komplett auf eine Hutze über dem Cockpit verzichtet. Dadurch spannt sich der flügelförmige Grundkörper der Instrumententafel mit seiner Zierteilebene ohne jede formale Unterbrechung von einer Vordertür zur anderen.

 

 

Unterhalb dieses Grundkörpers ist ein tiefliegender Volumenkörper, der sogenannte Flügel, ausgebildet. Der Flügel scheint zu schweben, weil es keine Anbindungen bzw. Formübergänge zum Umfeld gibt. Die Ambientebeleuchtung mit bis zu 64 Farben verstärkt diesen Effekt und ist auch für chinesische Kunden eine neue Innenraumerfahrung. Zugleich bildet der Flügel die Basis für die in einem Zierteil eingebetteten Lüftungsdüsen in Turbinenoptik sowie das völlig freistehende Widescreen-Display.

Am Vortag der Auto China 2018 präsentiert Mercedes-Benz die A-Klasse L Limousine, die in China für China produziert wird.

An Bord ist das Multimediasystem MBUX – Mercedes-Benz User Experience mit einzigartiger Lernfähigkeit dank künstlicher Intelligenz. Selbstverständlich integriert ist die beliebte App WeChatMyCar. MBUX erlaubt erstmals, dass sich mehrere Nutzer gleichzeitig mit dem System verbinden. Die intelligente Sprachsteuerung mit natürlichem Sprachverständnis beherrscht verschiedene chinesische Dialekte, darunter Sichuan und Kantonesisch. Die Navigations­darstellung mit Augmented-Reality-Technologie bietet Mercedes-Benz als weltweit erster Automobilhersteller auf dem chinesischen Markt an.

 

 

Bei der Entwicklung der chinesischen A‑Klasse L Limousine (Länge/Breite/Höhe: 4.609/1.796/1.460 Millimeter) lag ein Schwerpunkt auf der Kniefreiheit der Fondpassagiere. Daher fällt der Radstand mit 2.789 Millimetern 60 Millimeter länger aus als beim Schrägheckmodell (2.729 Millimeter). Der Kofferraum fasst 420 Liter.

Zur Markteinführung wird die A‑Klasse L Limousine in China mit dem modernen Vollaluminium-Vierzylindermotor mit 1,33 Liter Hubraum in den Leistungsstufen 100 und 120 kW (mit Zylinderabschaltung) angeboten, später folgt der Zweiliter-Vierzylindermotor mit Trompetenhonung CONICSHAPE und variabler Ventilsteuerung CAMTRONIC. Letzterer leistet in China 140 kW. Das Doppelkupplungsgetriebe 7G‑DCT ist grundsätzlich serienmäßig.

Am Vortag der Auto China 2018 präsentiert Mercedes-Benz die A-Klasse L Limousine, die in China für China produziert wird..

Die A-Klasse L Limousine verfügt selbstverständlich auch auf dem chinesischen Markt über die aktuellsten Fahrassistenz-Systeme mit kooperativer Unterstützung des Fahrers und bietet damit bei der Aktiven Sicherheit das höchste Niveau im Segment mit Funktionsumfängen aus der S‑Klasse.

 

 

 

 

Über Beijing Benz Automotive Co., Ltd.

Beijing Benz Automotive Co., Ltd (BBAC), ein Joint Venture zwischen Daimler und seinem chinesischen Partner BAIC Motor, produziert Mercedes-Benz Pkw bereits seit 2005 und Motoren seit 2013. Im Jahr 2017 stammten mehr als zwei Drittel der in China verkauften Mercedes-Benz Fahrzeuge aus lokaler Produktion. BBAC beschäftigt über 11.000 Mitarbeiter. Das aktuelle Produktportfolio umfasst die C‑Klasse Limousine mit kurzem und langem Radstand, die E‑Klasse Limousine mit langem Radstand, den GLA und den GLC.

Seit 2015 ergänzt das Kompaktwagen-Werk in Peking die Mercedes-Benz Kompaktwagen-Standorte in Rastatt und Kecskemet (Ungarn) sowie die Fertigung von Valmet Automotive in Finnland. Das Werk in Peking ist somit Teil des flexiblen und hoch effizienten Kompaktwagen-Produktionsnetzwerks von Mercedes-Benz.

Am Vortag der Auto China 2018 präsentiert Mercedes-Benz die A-Klasse L Limousine, die in China für China produziert wird.

Ende Februar 2018 haben Daimler und BAIC Pläne für den Ausbau der lokalen Produktion von Mercedes-Benz Fahrzeugen bekanntgegeben: Mit einer Investition von über 11,9 Milliarden RMB (circa 1,5 Milliarden Euro) von Daimler und BAIC trifft BBAC Vorbereitungen für den Betrieb eines weiteren Produktionsstandortes für qualitativ hochwertige Premiumfahrzeuge, zusätzlich zu dem bereits bestehenden Werk im Yizhuang Industrial Park in Peking.

Im Rahmen der Finanzierung wird eine BAIC-Produktionsstätte im Stadtbezirk Shunyi der chinesischen Hauptstadt an BBAC übertragen und umgebaut, um zusätzliche Produktionskapazitäten für Mercedes-Benz Fahrzeuge zu ermöglichen. Darüber hinaus werden beide Partner in neue Produktlokalisierungen am zukünftigen zweiten Mercedes-Benz Produktionsstandort in Peking investieren.

Wussten Sie, dass…

…gemessen an der Produktionszahl BBAC das größte Mercedes-Benz Werk für Personenwagen weltweit ist? Zugleich ist es der einzige Mercedes‑Benz Standort weltweit, der front- und heckangetriebene Pkw-Modelle sowie Motoren auf einem Gelände produziert.

…der Anteil weiblicher A-Klasse Käufer in China bei 50 Prozent liegt? Damit ist die Quote eine der höchsten im ganzen Portfolio von Mercedes-Benz. Zum Vergleich: In Europa sind vier von zehn A‑Klasse Käufern weiblich.

in China rund jeder dritte Käufer einer A‑Klasse der bisherigen Modellgeneration unter 30 Jahre alt war? Für 40 Prozent der Käufer in China war die A-Klasse sogar das erste Auto überhaupt. Auch in Europa hat die A-Klasse entscheidend zur Verjüngung der Marke beigetragen: Das Durchschnittsalter der europäischen Fahrer der jetzt auslaufenden A-Klasse Generation liegt heute im Vergleich zum Jahr 2011 mehr als zehn Jahre unter der Vorgängerbaureihe.

…der Concept A Sedan vor einem Jahr den Ausblick auf die nächste Kompaktklasse-Generation und die A‑Klasse Limousine ermöglicht hat? Das Showcar feierte im April 2017 auf der Auto Shanghai seine Weltpremiere.

… bis heute mehr als sechs Millionen Kompaktfahrzeuge von Mercedes‑Benz an Kunden in aller Welt ausgeliefert wurden? Davon entfielen mehr als drei Millionen verkaufte Fahrzeuge auf die A‑Klasse, die im vergangenen Jahr 20 Jahre alt wurde.

Zeige Mehr

Leave a Reply

Close