Moers

Kita-Projekt: Brummibär und Co. machen die Kinder stark

Moers. (pst) Resilienz – ein Wort, das Kindergartenkinder kaum aussprechen und schon gar nicht erklären können. Aber Spaß haben sie dabei – und was für einen! „Wie kommt der Maulwurf aus dem Loch?“ heißt das Programm, das derzeit in der städtischen Kita Lockerstraße in Asberg durchgeführt wird. Kinder stärken, Fachkräfte schulen und Eltern einbinden sind die Ziele. Resilienz ist die psychische Widerstandskraft, die Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen zu überstehen. Aus verschiedenen Gründen ist das bei Kindern unterschiedlich stark ausgeprägt. Hier setzt das Programm der externen Trainerin Yvonne Keßel an. „Kinder, die sich anfangs schüchtern verhalten, kommen aus sich raus. Und umgekehrt. Da kuscheln auf einmal Kinder, bei denen das eigentlich selten passiert. Oder vitale Kinder bekommen ein Ventil.“ Hier hilft Brummibär, den die Kinder auch „Box-Bär“ nennen, denn sie kämpfen mit ihm. Schwein Schnorki, Hund Harry, Hase Hopps, Katze Karla und Fritz Fuchs spielen die anderen Hauptrollen. Im Puppentheater versuchen sie auf ihre jeweils ganz eigene Art den Maulwurf aus dem Loch zu locken. „Die Puppen sind entscheidend. Sie holen die Kinder ganz anders ab, animieren sie zum Mitmachen.“

Große Bereicherung für alle
Das mobile Resilienztheater ist in fünf Phase strukturiert. Nach einem Fachtag für die Erzieherinnen werden die Eltern für das Thema sensibilisiert. Es folgen das interaktive Theaterstück und ein Workshop mit den Kindern. Am Ende wird das Projekt gemeinsam ausgewertet. Den Vorschulkindern hat es viel Spaß gemacht und sie gestärkt für ihren nächsten Lebensabschnitt. Und nicht nur sie waren begeistert. „Für das Team war das eine große Bereicherung. Für die Selbstreflexion war das sehr wichtig“, berichtet Kita-Leiterin Doris Zimmermann. „Auch der Elternabend hat sensationell gewirkt.“ Der Elternbeirat hat den Löwenanteil an den Modulen finanziert. Das Geld hierfür wurde durch den Verkauf beim Frühlings-und Weihnachtsmarkt erwirtschaftet. Finanziell unterstützt hat das Projekt auch die Provinzial-Agentur Murmann & Dopatka im Rahmen der Provinzial-Aktion „Pro Ehrenamt“.

Bildzeile: Brummibär wird beim Resilienztheater von Yvonne Keßel zum „Box-Bär“. Für manche Kinder ist das Programm ein Ventil. Kita-Leiterin Doris Zimmermann (1. v. l.) und Michaela Neumann vom Elternbeirat freuen sich über den Erfolg – und das Sponsoring von Sebastian Dopatka (1. v. r.) von der Provinzial-Agentur Murmann & Dopatka. (Foto: pst).

Infobox: Infos zum Mobilen Resilienztheater: Yvonne Keßel, www.mehrsein.theater, Telefon 0 21 32 / 91 57 599.

Zeige Mehr

Schreibe einen Kommentar

Close