Technik und Umwelt

Emissionsfrei mobil am Bodensee

 

Emissionsfrei mobil am Bodensee
Elke Temme, Leiterin Elektromobilität bei innogy, freut sich über den 130. Stadtwerkepartner im Ladenetz. Quellenangabe: “obs/innogy SE – Effizienz”
Essen (ots) – Stadtwerk am See tritt innogy Ladeverbund bei – Friedrichshafen besser für Elektromobilität aufgestellt

Mit dem Stadtwerk am See in Friedrichshafen hat innogy den 130. Stadtwerkepartner für sein gemeinsames, deutschlandweites Ladenetz gewonnen. Die Kooperation wurde auf der E-world energy & water in Essen bekanntgegeben. Damit wird eine der beliebtesten touristischen Regionen Deutschlands stärker für Nutzer von Elektrofahrzeugen erschlossen.

“Wir setzen schon seit einigen Jahren auf nachhaltige Energie. Elektromobilität passt daher ideal zu unserer Unternehmensphilosophie – wir stehen für Ökologie und Regionalität”, sagt Alexander-Florian Bürkle, Geschäftsführer des Stadtwerk am See. “Nach unserem Förderprogramm für E-Bikes und E-Roller ist der Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur der nächste Schritt, die emissionsfreie Mobilität in unserer Region zu stärken.”

Im Ladeverbund können Fahrer von Elektroautos in ganz Deutschland zu den Konditionen des eigenen Autostromvertrags tanken. Dazu schalten sie die jeweilige Ladesäule einfach per Smartphone-App oder Smartcable frei. Die Abrechnung unter den Partnerunternehmen ist durch das leistungsstarke Backend von innogy gewährleistet. Der Kunde erhält auf diese Weise eine einheitliche Abrechnung und behält den idealen Überblick. Daneben ist das Laden auch ohne Vertrag möglich. Gezahlt wird dann minutengenau per Kreditkarte oder PayPal.

Unkompliziertes flächendeckendes Laden

“Das Engagement des Stadtwerk am See ermöglicht es, mit dem eigenen Elektrofahrzeug die Urlaubsreise in eine der schönsten deutschen Regionen anzutreten und vor Ort unkompliziert nachladen zu können”, erklärt Elke Temme, Leiterin Elektromobilität bei innogy. “Eine flächendeckende Ladeinfrastruktur ist entscheidend, um die Zahl an Elektroautos auf deutschen Straßen zu erhöhen. Neben der wachsenden Zahl an Ladepunkten in Metropolregionen ist dabei der Ausbau des Ladenetzes in kleineren Städten und ländlicheren Räumen ein wichtiger Bestandteil dieser Entwicklung.”

innogy ist beim Ausbau der Ladeinfrastruktur in den vergangenen Jahren bewusst in Vorleistung gegangen. Das Unternehmen betreibt europaweit inzwischen mehr als 5.400 Ladepunkte. In Deutschland bietet der gemeinsame Ladeverbund den nun 130 Stadtwerkepartnern die Möglichkeit, ihren Kunden im eigenen Markenauftritt das Nachladen zu ermöglichen und dabei die führende Technologie von innogy zu nutzen.

Weitere Informationen: www.innogy.com/eMobility

Über die innogy SE

Die innogy SE ist das führende deutsche Energieunternehmen mit einem Umsatz von rund 46 Milliarden Euro (2015), mehr als 40.000 Mitarbeitern und Aktivitäten in 16 europäischen Ländern. Mit seinen drei Geschäftsfeldern Netz & Infrastruktur, Vertrieb und Erneuerbare Energien adressiert innogy die Anforderungen einer modernen dekarbonisierten, dezentralen und digitalen Energiewelt. Im Zentrum der Aktivitäten von innogy stehen unsere 23 Millionen Kunden. Diesen wollen wir innovative und nachhaltige Produkte und Dienstleistungen anbieten, mit denen sie Energie effizienter nutzen und ihre Lebensqualität steigern können. Die wichtigsten Märkte sind Deutschland, Großbritannien, die Niederlande und Belgien sowie einige Länder in Mittelost- und Südosteuropa, insbesondere Tschechien, Ungarn und Polen. Bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien ist innogy mit einer Kapazität von insgesamt 3,6 Gigawatt auch außerhalb dieser Regionen aktiv, z. B. in Spanien, Italien und der MENAT-Region (Middle East, North Africa and Turkey). Als Innovationsführer bei Zukunftsthemen wie eMobility sind wir an den internationalen Hotspots der Technologiebranche wie im Silicon Valley, in Tel Aviv oder Berlin vertreten. Wir verbinden das breite Know-how unserer Energietechniker und Ingenieure mit digitalen Technologiepartnern – vom Start-up bis zum Großkonzern. Mit geplanten Investitionen von rund 6,5 Milliarden Euro (2016-2018) bauen wir den Energiemarkt der Zukunft und treiben die Energiewende voran.

innogy ist am 1. April 2016 operativ an den Start gegangen. Das Unternehmen ist aus der Umstrukturierung des RWE-Konzerns hervorgegangen. Mit dem Börsengang im Oktober 2016 wurde die innogy SE das wertvollste Energieunternehmen Deutschlands.

innogy ist bunt, flexibel, voller Energie – let’s innogize!

Vertrieb

Wir versorgen derzeit rund 16 Millionen Stromkunden und 7 Millionen Gaskunden in elf europäischen Märkten zuverlässig und zu fairen Preisen mit Energie. innogy und auch die Onlinetochter eprimo landen bei Kundenbefragungen durch unabhängige Marktforschungsinstitute regelmäßig auf den vordersten Plätzen. Gemessen am Absatz bzw. an der Anzahl der Kunden gehören wir aktuell in Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien zu den größten Anbietern von Strom und Gas. Auch in vielen Märkten Mittelost- und Südosteuropas haben wir gegenwärtig führende Positionen im Strom- und/oder Gasvertrieb. Mit dem Wandel der Energiemärkte verändert sich auch das Verhalten unserer Kunden: Immer mehr Haushalte verbrauchen nicht nur Strom, sondern erzeugen und speichern ihn selbst. Gleichzeitig erwarten sie Produkte, die auf ihren individuellen Bedarf zugeschnitten sind. Deshalb konzentrieren wir uns verstärkt auf die Weiterentwicklung dezentraler und intelligenter Energielösungen wie etwa unsere innovative Produktfamilie “SmartHome”.

Zeige Mehr

Leave a Reply

Close